Die Unterkunft am Spreewaldrand!

Produktion

Damit Sie einen Eindruck erhalten, wie auf unserem Hof Tabak produziert wird, stellen wir Ihnen im folgenden die einzelnen Produktionsschritte vor.

Anlieferung bzw. Aufzucht des Tabaks

Bis vor wenigen Jahren haben wir Mitte April unsere “kleinen” Tabakpflanzen geliefert bekommen. Mittlerweile ziehen wir unsere Tabakpflanzen selbst auf. Bei der sogenannten >>Schwimmpflanzenaufzucht<< werden Styroporplatten in ein Wasserbad gelegt. Die Styroporplatten selbst beinhalten wiederum die Pflanzerde mit dem Tabaksamen. Das Wasserbecken wiederum befindet sich in einem Folienzelt und kann beheizt werden. Der Tabak kann damit optimal gedeihen und wächst innerhalb von 8 Wochen zur >>Auspflanzreife<< heran. Zusätzlich können die Folienzelte an der Seite geöffnet werden, um einen Luftaustausch und eine Temperaturregulierung zu erreichen.

Wenn die Tabakpflanzen die Größe erreicht haben, die zur Auspflanzung geeignet ist, werden die Folienzelte komplett geöffnet. Damit erreichen wir, dass die Pflanzen sich an das Klima anpassen können.

Auspflanzen der Tabakpflanzen

Anfang bis Mitte Mai beginnen wir mit dem Auspflanzen des Tabaks. Insgesamt werden jedes Jahr ca. 600.000 Pflanzen in die Erde gepflanzt. Diese Arbeit erfolgt natürlich nicht von Hand, sondern wird unterstützt durch den Einsatz eine >>Pflanzmaschine<<. Die 6-reihige Pflanzmaschine, die wir über mehrere Jahre für diese Arbeit eingesetzt haben, wurde 2003 durch eine 2-reihige ersetzt. Durch die Konstruktionsweise der neuen Pflanzmaschine ist jedoch die Pflanzleistung (Anzahl Pflanzen pro Tag) gleich geblieben. Damit konnten wir unsere Effizienz beim Tabakpflanzen verdreifacht.

Beregnung des Tabak

In der Wachstumsphase wird der Tabak, insbesondere bei ausbleibendem Regen und lang anhaltenden Hitzeperioden, immer wieder beregnet.

Verschiedene Faktoren, wie Klima, Bodenbeschaffenheit oder Wasserhaushalt des Bodens beeinflussen deutlich das Wachstum der Tabakpflanzen. Das mehrmalige >>Hacken<< der Tabakreihen führt zum einen dazu, dass der Boden immer wieder aufgelockert und zum anderen das Unkraut bekämpft wird.

In der Regel ist der Tabak aber bis Anfang Juli so gewachsen, dass er etwa hüfthoch ist. Dann beginnt der nächste Produktionsschritt, die Tabakernte.

Tabakernte

Bei den kniehohen Tabakpflanzen wird mit der Tabakernte begonnen. Zuerst werden die so genannte >>Grumpen<< geerntet. Die >>Grumpen<< sind die untersten Blätter der Tabakpflanzen. Bis vor wenigen Jahren setzten wir unsere 2 weiterentwickelte halbautomatischen Tabakerntemaschinen ein. Die >>Pflücker<< mussten nicht mehr wie früher durch die Tabakreihen gehen und dabei die Blätter pflücken, sondern wurden durch die Reihen gefahren.

Im Jahr 2009 begannen wir unseren Tabakvollernter aufzubauen und weiterzuentwickeln. Grundgerüst stellte dabei ein Fahrgestell aus kanadischer Produktion als Fahrwerk. Die Technik zum >>Pflücken<< der Tabakblätter stammt aus Italien. Beide Komponenten, Fahrgestell und Pflücktechnik, wurden durch uns angepasst und auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Die Jahre 2009 bis 2011 dienten dabei zum Testen des Vollernters parallel zur Ernte mit den Halbautomatischen Tabakerntern. Seit 2012 setzen wir nunmehr ganz auf die Technik des Vollernters.

Auf dem Vollernter arbeiten insgesamt 3 Mitarbeiter; Kraftfahrer und Packer. Die Maschine fährt durch die Tabakreihen und pflückt in der eingestellten Höhe die Blätter. Über Förderbänder werden die Blätter dann zu einem Container transportiert und dort Schicht für Schicht abgelegt.

Ist der Container dann gefüllt, wird dieser mittels Gabelstapler gegen einen leeren Container getauscht und die Ernte geht weiter.

Anschließend wird der Container für den Transport und das Verbringen in den Trockenhofen durch einen weiteren Mitarbeiter vorbereitet. Damit die Tabakblätter nicht verutschen, werden durch den Container viele einzelne "Spieße" gesteckt und so die Blätter in ihrer Lage fixiert.

Anschließend werden die Container verladen und zum Hof transportiert.

Damit ist ein Erntetag auf dem Feld abgeschlossen.

Trocknung der Tabakblätter

Für die Trocknung der geernteten Tabakblätter stehen uns insgesamt 12 Trockenkammer zur Verfügung. In diese Trockenkammer werden die befüllten >>Container<< eingeschoben. Anschließend beginnt der mehrstufige Trocknungsprozess. Als erster Trocknungsschritt ist das >>Vergilben<< der Blätter zu nennen. Danach werden die Tabakblätter und dann die Stengel getrocknet. Dabei herrschen in der Trockenkammer Temperaturen von bis zu 75 Grad Celsius. Damit die Tabakblätter bei der Entnahme aus den Trockenkammern und beim Sortieren nicht zerfallen, werden sie am Ende der Trocknung wieder befeuchtet. In der Regel dauert der Trocknungsprozess ca. 6-7 Tage. 

Sortieren der Tabakblätter

Das Sortieren stellt den letzten Produktionsschritt dar. Die getrockneten Blätter werden aus den Trockenkammern entnommen und anschließend von unseren >>Sortierern<< in entsprechende Qualitätsstufen sortiert. Auch hier haben wir unsere Produktion seit kurzem optimiert. Die Tabakblätter laufen jetzt über eine >>Förderband-Sortier-Straße<<, werden dabei gereinigt und am Ende der >>Förderband-Sortier-Straße<< gemäß den Qualitätsstufen getrennt und in die entsprechenden Transportkisten geworfen. Die Trennung - also das eigentliche Sortieren - muss aber immer noch von Hand erfolgen. Dabei werden folgende Qualitätsstufen unterschieden:

  • Gelb
  • Grün
  • Braun

Die Qualitätsstufe >>Gelb<< wird zusätzlich noch in einzelne Klassen eingeteilt. Für einen unerfahrenen >>Sortierer<< ist der kleine aber feine Unterschied kaum zu erkennen. Die lose in die Transportkisten geworfenen Tabakblätter werden anschließend noch gepresst und sind dann für den Verkauf fertig.

Mit dem Verkauf des Tabaks an unsere Aufkäufer ist die Tabakproduktion bei uns auf dem Hof abgeschlossen.